Spielarten des Dokumentarischen

Einführung in Geschichte und Theorie

des nonfiktionalen Films

Buch & DVD

Hardcover, 144 Seiten

Mit Multimedia DVD , 165 Min.

Schüren Verlag, Marburg

ISBN 978-3-89472-755-0

Erhältlich direkt bei Schüren oder bei amazon

sowie im gut sortierten Buchhandel

 

Entstanden auf der Grundlage eines innovativen Lehrprojektes

(SoSe 2008 - SoSe 2009) an der Universität Bayreuth

Projektleitung Dr. Thorolf Lipp

mit Studierenden der Universität Bayreuth

(Kultur- und Medienwissenschaften)

 

SYNOPSIS

Buch und interaktive DVD "Spielarten des Dokumentarischen"

ist die erste multimediale deutschsprachige Einführung in die

Geschichte und Theorie des Nonfiktionalen Films.

Sie richtet sich an Lehrende und Studierende an den Universitäten und Filmhochschulen, sowie an alle Filminteressierten.

 

INHALT

Der Nonfiktionale Film fasziniert durch seine enorme Bandbreit an Subgenres. Man redet unter anderem von Dokumentarfilm, Dokumentation, Langzeitbeobachtung, ethnographischem Film, Feature, Reportage, Doku, Doku-Drama, Dokutainment oder Mockumentary. Aber bezeichnen diese Begriffe wirklich alle eine eigenständige dramaturgische Form?

In dieser kompakten, multimedialen Einführung in Geschichte und Theorie des Nonfiktionalen Films wird die These vertreten, dass es im Grunde nur fünf Spielarten des Dokumentarischen gibt, die durch deutlich voneinander unterscheidbare narrative Strukturen gekennzeichnet sind. In der Reihenfolge ihres historischen Auftretens sind dies:

  • Plotbasierter Dokumentarfilm (seit 1920)
  • Nonverbaler oder Symphonischer Dokumentarfilm (seit 1925)
  • Documentary (seit 1930)
  • Direct Cinema (seit 1960)
  • Cinéma Vérité (seit 1960)

Diese Spielarten werden anhand von fünf frühen Filmen, die zu stilbildenden Prototypen wurden, vorgestellt und analysiert: Welche Zusammenhänge gibt es zwischen den historischen Bedingungen, den jeweils verfügbaren technischen Möglichkeiten und den daraus resultierenden narrativen Strukturen? Welche Themen lassen sich mit welchen Formen besonders gut umsetzen, welche kommunikativen Ziele besonders gut erreichen? 

Auf der fast dreistündigen Begleit-DVD wird die These des Buches anhand einer Fülle an klassischen und zeitgenössischen Filmausschnitten vertieft und veranschaulicht. Überdies wurde zu den fünf Prototypen je ein Beispielfilm zum gleichen Thema „Tankstelle“ produziert. Einerseits wird so die Bandbreite nonfiktionaler Filmdramaturgie schematisch deutlich. Durch die thematische Übereinstimmung wiederum, werden die Stärken und Schwächen eines jeweiligen Ansatzes gut erkennbar.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© 2008 Thorolf Lipp | Impressum
.